Weihnachtliche Kammermusik

Zum 3. Advent lud die Gemeinde persönlich und über die Medien zu einer weihnachtlichen Kammermusik ein.

Nun durften wir uns über eine voll besetzte Kirche freuen. Von den 161 Anwesenden kamen 62 als Gäste, darunter auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Borna.

Nach dem Gebet unseres Vorstehers, Evangelist Udo Wickschrat, bereiteten die Sänger und Instrumentalisten unter der Gesamtleitung unserer Gemeindedirigentin, Anja Seifferth, allen Anwesenden eine Stunde der Freude und Besinnung.

Die beiden Moderatoren fanden vor den einzelnen Blöcken die richtigen Worte, so dass bei allen die rechte Spannung aufkam.

Schon der erste Beitrag der Kinder und jungen Geschwister, „Rudolph, the Red Nosed Reindeer“, begleitet von Klavier, Cajon und anderen Rhythmusinstrumenten, sorgte bei den Zuhörern für vorweihnachtliche Fröhlichkeit.

Zwei Bearbeitungen von Klaus Heizmann, „Du kommst zu uns so still und leise“ und „Jesus, unser Retter naht“, trug der gemischte Chor vor, außerdem „Zu Bethlehem geboren“ (Bearbeitung Albert Becker).

Ergreifend klang das „Ave Maris Stella“ (J. G. Rheinberger) des Frauenchors. Die Jugend begeisterte alle mit „Ein zartes Licht“ (JLB) und „Ring Christmas Bells“.

Das wunderschöne alte Weihnachtslied „Stille Nacht“ brachte der Männerchor zu Gehör und die Kinder erzählten uns vom „Weihnachtsstern“.

Aber auch die Instrumentalbeiträge kamen nicht zu kurz. Unsere Kinder freuten sich schon seit Wochen darauf, zu zeigen, was sie im Instrumentalunterricht gelernt haben. Und so spielten die Erfahrenen mit den Anfängern in schöner Gemeinschaft.

Am Klavier hörten wir unsere Kinder mit „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Let it snow“ sowie dem „Andante aus der Sonatina 1“ von Georg Benda. „Tochter Zion“ erklang an der Orgel, „Macht hoch die Tür“ an der Posaune.

Alle machten ihre Sache sehr gut und bereiteten viel Freude. Die Mühen der Kinder, Eltern und Lehrer hatten sich gelohnt.

Im letzten Block erwartete die Anwesenden mit „The Christmas Song“ (Klavier, Saxophon und Gesang) akustisch und optisch einen besonderer Leckerbissen.

Den Abschluss bildete das Kinderorchester, natürlich unterstützt von den „Großen“. Zu den bereits genannten Instrumenten kamen jetzt noch die Flöten, Bratsche und Cello, sowie ein weiteres Saxophon. Zusammen spielten sie das zum Kanon „Ehre sei Gott in der Höhe…“ gehörenden „Gloria“. Dabei wurden alle zum Mitsingen aufgefordert und kamen dem auch gern nach.

Unser Vorsteher beendete die Kammermusik mit guten Wünschen für die kommende Zeit und einem gemeinsamen Gebet.

Anschließen ließen die Besucher und Mitwirkenden den Abend mit Glühwein und Alkoholfreiem, Plätzchen und „Fettbemmen“ im Schein der Fackeln ausklingen.